• Bei  mir im Familienkreis gibt es den Dauerstreit, welches Englisch sich besser anhört. Ich mit meiner Neigung zum amerikanischen Englisch bin eindeutig in der schwächeren Position. Meine Töchter sagen immer, das Englische wurde schließlich in England erfunden. Da haben sie recht, wer wollte das bestreiten. Dennoch, mir gefällt die amerikanische Aussprache in der Regel besser, wenn man vom Genuschel des letzten Präsidenten mal absieht. Andererseits, wenn ich mich an die Reden von Maggy Thatcher erinnere, dann doch lieber rein mit dem Kaugummi und drauflos gelabert.

    Wie auch immer, wenn Sie sich in der amerikanischen Aussprache üben wollen, probieren Sie doch mal den Comprehension Test auf American English Pronounciation Practice. Sie bekommen dort Sätze vorgesprochen und müssen sich zwischen zwei Alternativen entscheiden. Dafür gibt es dann Punkte. Wenn genug geübt und viele Punkte gesammelt haben, dann steht einer stilgerechten Bestellung im Diner nichts mehr im Wege.

    Bogey = Spitzname von Humphrey Bogart

    Ach noch was, hier noch ein Video zum “Queen’s English”. Wenn Sie das gesehen haben, dann wissen Sie, was ich meine.

    ;-)

  • Die große alte Dame des Trainings, Vera Birkenbihl, hat für derartige Knobeleien schon immer etwas übrig gehabt: Brain Teasers on PedgoNet. Und so geht es: Man bekommt eine kuriose Geschichte erzählt, die mit einer Rätselfrage endet. Nun muss man seinen Grips anstrengen und versuchen, durch geschlossene Fragen herauszubekommen, was des Rätsels Lösung ist. Geschlossene Fragen, so erinnern wir uns, können nur mit "Ja" oder "Nein" beantwortet werden. Logisches Denken ist also gefragt. Wenn Sie möchten, können Sie diese Knobeleien hervorragend in der Kleingruppe im Englischtraining einsetzen. So schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe, Sie verbessern Ihr Englisch und das logische Denken.

    Brain Teaser = Denksportaufgabe

  • Wenn Sie einmal richtig in die englische Grammatik eintauchen möchten, dann bietet The Grammar Aquarium das passende Gewässer dafür. Hier finden Sie alles, was unsere Englischlehrer in der Schule zur Notengebung benötigten. Zu nahezu allen grammatikalischen Fragen gibt es eine Antwort mit der dazu passenden Übung. Ein Evergreen: Die Zeiten (Tenses). Ausdrucken können Sie die Lektionen auch noch, denn "was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen". Schiller oder Goethe, einer wird es schon gewesen sein.

  • Ich wusste auch noch nicht, dass die altehrwürdige British Broadcasting Corporation das größte Rundfunkunternehmen der Welt ist. Die BBC ist jedoch nicht nur der Tradition verpflichtet, sondern ist auch technisch stets auf der Höhe der Zeit. So werden nach und nach sämtliche Angebote digitalisiert und ins Netz gestellt. Bei uns sind die Rundfunkanstalten noch immer in der Entscheidungsfindung. Für Sie als eifriger Englischlerner ist das Fremdsprachenangebot interessant: BBC Learning English. Sie finden dort alles, was Sie als Fremdsprachler brauchen um Englisch zu lernen. Und wenn ich sage alles, dann meine ich das auch so. Die Fülle des Material ist zu umfangreich, als dass man es in einem einzigen Blogpost beschreiben könnte. Wir werden uns die Abschnitte der Website deshalb in eigenen Beiträgen genauer anschauen. Bis dahin können Sie ja schon mal einen virtuellen Rundgang machen.

  • Exercises, Fun 24.03.2009 No Comments

    Mary rät ja in unseren Workshops dringend davon ab, mit Texten aus der Popmusik Englisch zu lernen. Sie hat auch irgendwie recht, da klagt Bon Jovi über "she don’t know me" oder Bill Whithers über "ain’t no sunshine, when she’s gone". Alles Dinge aus der grammatikalischen Giftküche. Dennoch gibt es Popsongs, die sich gut zum Lernen eignen, meinen zumindest die Macher von Musical English Lessons. Von Annie Lennox bis Verve reicht die Liste der Musiker, deren Lieder sie auf der Site finden können. Darüber hinaus gibt es aber auch Beispiele aus dem traditionellen Folklorealbum. Nun steht dem fröhlichen Karaoke nichts mehr im Weg.

  • Auch das Internet hat sich weiterentwickelt. Weg von der Einwegkommunikation hin zum interaktiven Informationsaustausch. Weblogs, Podcasts, Wikis  oder das Microblogging auf Twitter sind Ausdruck dieser neueren Entwicklung. Web 2.0 heißt der allgemein übliche Begriff dafür. Inwieweit neue Internetformate für das Lernen genutzt werden können, zeigt dieses Video:

  • Manchmal könnte man den Eindruck haben, dass das Papier als Informationsträger die Götterdämmerung erlebt. Nun, ganz soll schnell wird es nicht gehen, denn Papier hat viele Vorteile. Sie benötigen keinen Strom, können den Text auch bei Tageslicht angenehm lesen und sie brauchen Papier nicht "hochfahren". Aus diesem Grunde empfehlen wir Ihnen die free printable English worksheets. Nomen est omen, Sie finden auf der Website über 1000 (!) fertige Arbeitsblätter aus nahezu allen Bereichen der englischen Sprache. So etwas ist praktisch, wenn man gerade ein Gebiet lernt und unterwegs ist. Wählen Sie das entsprechende Arbeitsblatt aus der Datenbank aus, drucken Sie es aus und nehmen Sie es mit. Have a good trip!

    Götterdämmerung = Ragnarok

  • Exercises, Fun 19.03.2009 No Comments

    Eine Website mit dem merkwürdigen Namen yappr bietet Ihnen die Möglichkeit, unterhaltsame Filmclips zu betrachten. Der Witz: Gleichzeitig lesen Sie die Transkripte des Gesprochenen einschließlich der deutschen Übersetzungen. Außerdem bietet yappr die Möglichkeit, eigene Lernvideos hochzuladen und sich mit anderen Englischlernern zu vernetzen. Das Angebot ist kostenlos, allerdings müssen Sie sich registrieren.

  • Fun, Vocabulary 18.03.2009 No Comments

    Vor einiger Zeit hatte ich an dieser Stellen das 80/20-Prinzip beim Sprachenlernen erwähnt. Falls Sie die gebräuchlichsten Wörter im Englischen bereits beherrschen und Sie nach neuen Herausforderungen suchen, wäre diese Website vielleicht die richtige: Unusual Words.

    A by no means exhaustive list of rare, obscure, strange and sometimes funny words and their meanings that only seem to crop up in crosswords and dictionaries. Words that are used so seldom, you wonder who invented them and why.

    Die Liste reicht von A wie abacinate bis Z wie zenzizenzizenzic. Das Adjektiv für "voll sein von Bier" heißt übrigens "gambrinous".

  • Nun gut, die Überschrift ist nicht korrekt, denn der Titel des Artikel lautet eigentlich: 100 Most Often Mispronounced Words and Phrases in English. Der Name ist Progamm:

    here are the 100 words most often mispronounced English words ("mispronunciation" among them). There are spelling rules in English even if they are difficult to understand, so pronouncing a word correctly usually does help you spell it correctly. Several common errors are the result of rapid speech, so take your time speaking, correctly enunciating each word. Careful speech and avid reading are the best guides to correct spelling.

    Noch einmal, damit hier nichts falsch verstanden wird, es geht nicht etwa um den Akzent, sondern um falsche Aussprache. Ersteres ist durchaus in Ordnung, letzteres nicht.